Britische Jungferninseln



Home / Land / Britische Jungferninseln

Yachtcharter British Virgin Islands / Britische Jungferninseln

Während der BVI Spring Regatta trifft sich hier die karibische Segelelite, bei Regatten des Bitter End Yacht Clubs gehen bisweilen auch America’s Cup- Koryphäen an den Start. Die British Virgin Islands, selten auch noch auf deutsch Britische Jungferninseln genannt, sind ein Segelrevier der Extraklasse. Idyllisch, zauberhaft, karibisch, sehr sicher: Das Yachtcharter Revier ist wegen der Überschaubarkeit auch für Einsteiger und Familien bestens geeignet. Mit dem Slogan „Nature’s little secrets“ wirbt das B.V.I. Tourist Board für das kleine Inselland, das Seglern auf einem Gebiet von etwa 32 mal 15 Meilen jede Menge Abwechslung bietet. Die insgesamt 60 Inseln sind bergig und tropisch grün – abgesehen von der flachen Koralleninsel Anegada im Norden des Archipels. Viele schöne Ankerbuchten sind durch vorgelagerte Riffs geschützt, an denen man herrlich Schnorcheln kann. Der Passat bläst beständig im Sir Francis Drake Channel, der sich als geschütztes Revier mit wenig Seegang zwischen den Inseln von Südwesten nach Nordosten erstreckt. Die Distanzen sind so kurz, dass immer Land in Sicht ist.

Die nautische Infrastruktur der British Virgin Islands mit zahlreichen Marinas ist hervorragend, die Preise sind allerdings auch gehoben. Vor Anker oder an Mooringbojen ist die Übernachtung deutlich preiswerter. Allein auf Tortola gibt es 17 Marinas, fünf liegen auf der zweitgrößten Insel Virgin Gorda, je eine auf Peter Island, Saba Rock und Marina Cay. Viele Marinas verfügen auch über eigene Mooringbojen. Weitere Bojenfelder mit moderaten Liegegebühren gibt es auf Tortola in der Cane Garden Bay im Westen der Insel, in der Trellis Bay an der Ostseite bei Beef Island und in der Paraquita Bay – hier ist man auch sicher vor Hurricans. Vor den malerischen hohen Felsen von The Baths auf Virgin Gorda kann kann ebenso an Bojen festmachen wie in Little Harbour auf Jost von Dyke, in der Manchioneel Bay auf Cooper Island, in Anegada oder in Salt Island am Wrack der Rhone, das als besondere Attraktion Taucher und Schnorchler anzieht. Über 20 weitere Buchten, eine schöner als die andere, sind als offizielle Ankerplätze ausgewiesen – was nicht heißt, dass es nicht noch genügen weitere schöne Plätze gibt…

Jost von Dyke im Westen Tortolas wurde nach einem Seeräuber benannt und hat immer noch Piraten-Charme. Der Strand an der White Bay ist einer der schönsten der Karibik. Great Harbour ist mit seinen Holzhäuschen ein pittoreskes Karibikdorf wie aus dem Bilderbuch. Foxy’s Bar, wo der Chef selbst seine Gäste oft mit Live Music unterhält, gilt als legendärer Segler-Treffpunkt. Die Dekoration besteht im wesentlichen aus Yachtclub-Flaggen aus aller Welt. Sandy Spit vor Jost von Dyke hat „nur“ Sand und ein paar Palmen zu bieten – eines der beliebtesten Foto-Motive der B.V.I. und begehrter Anker-Spot. Ausweichplatz, wenn es zu voll wird, ist Sandy Cay, die den Rockefellers gehört.

Optisches Highlight der Insel Virgin Gorda im Osten des Archipels sind The Baths, riesige Felsformationen, die aus dem Wasser ragen, mit Grotten und natürlichen kleinen Pools. Vorsicht beim Klettern: Die Felsen sind vom Meerwasser rund und glatt geschliffen. Oberhalb der Felsen bietet das Restaurant „Top of the Bath“ einen herrlichen Blick und leckere Cocktails. Größter Ort der „dicken Jungfrau“ ist Spanish Town, mit Yachthafen, guten Einkaufsmöglichkeit und hervorragenden Restaurants. Echter Seglertreffpunkt im North Sound, nur 12 Meilen von Tortola entfernt, ist der Bitter End Yachtclub, mit Marina, Wassersportbetrieb, Hotel, Pools, Strand, Boutiquen, Bars und Restaurants. Im November lockt der Club mit einer Pro-Am-Regatta auch Segler-Größen hierher. Zwei Nationalparks befinden sich auf Virgin Gorda: Der Little Fort National Park, der auch Tierschutzgebiet ist, beherbert auch die Reste eines alten spanischen Forts, im Gorda Peak Nationalpark mit bunter exotischer Pflanzenwelt liegt der höchste Punkt der Insel. Im Süden der Insel sind noch die Reste einer alten Kupfermine zu besichtigen.

Jedes Inselchen der B.V.I. hat seinen Reiz, ob Guana Island, Great Camanoe oder das Grüppchen The Dogs im Norden des Sir Francis Drake Channel, Saba Rock im North Sound, oder Norman Island, Peter Island, Salt Island, Cooper Island und Ginger Island, die den Channel im Südosten begrenzen, wie Perlen an einer Schnur, mit vielen kleinen Perlen noch dazwischen. Auf Peter Island liegt eines der bekanntesten Hotelresorts der Karibik. Auf der vorgelagerten Dead Chest Island hatte einst der Pirat Blackbeard zahlreiche Männer seiner Crew ausgesetzt, mit einer Buddel voll Rum.

Schnorchler mögen die Höhlen von Norman Island, Schauplatz von Stevensons „Schatzinsel.“ Auf Salt Island gibt es immer noch kommerziell genutzte Salzseen. Vor Salt Island war 1867 das Postschiff Rhone im Hurrikan gesunken. Das Wrack ist heute Nationalpark, Taucher entdecken hier eine herrloch bunte Unterwasserwelt. Saba Rock hatte früher mit kleiner Bar und Dinghy-Dock Piraten-Charme, ist jetzt aber auch Standort eines Hotelkomplexes. Necker Island im Norden von Virgin Gorda gehört Virgin-Boss Richard Branson, wird aber auch an andere betuchte Gäste für Karibik-Traum-Urlaub vermietet – Koch, Gärtner und Yacht natürlich inklusive.

Die völlig flache Insel Anegada, bei deren Ansteuerung man die Anweisungen der Handbücher genau befolgen sollte, hat herrlich lange Sandstrände, zwei Ponds mit Flamingos und anderen Vögeln, eine kleine Siedlung und angeblich mit die leckersten Hummer der Karibik.

Charteryachten British Virgin Islands:

Es gibt wichtige Yachtcharter-Flotten mit Segelyachten und Katamaranen für Bareboat-Charter in den British Virgin Islands, die nicht in unserem Yachtfinder gelistet sind – bitte fragen Sie nach Angeboten. Und natürlich senden wir Ihnen gerne auch Angebote für die schönsten Luxus-Charteryachten mit Crew in dieser Region zu.

 

Luxusyacht-Charter British Virgin Islands:

Die BVI sind eine äusserst beliebte Destination für Luxusyacht-Charter und Charter auf Luxuskatamaranen mit Crew . Hier finden Sie mehr Informationen über Luxusyacht-Charter. Wir organisieren gerne Ihren Luxusyacht-Charterurlaub in den BVI – bitte fragen Sie nach Angeboten!

 

Eine Liste mit allen wichtigen Waypoints für Ihre Törnplanung finden Sie hier:
Waypoints British Virgin Islands

Anreise: Der internationale Flughafen mit dem Airportkürzel EIS liegt auf der Insel Beef Island, von Tortola aus über eine Brücke erreichbar. Yachtcharter Touristen aus Europa erreichen die B.V.I. meist via Miami, Puerto Rico oder Antigua.

YachtCheck Britische Jungferninseln


Yachtcharter-ConnectionDie beste Yacht für Ihren Urlaub an Bord

YCC